Die Söhne des Scheiks

Nachricht
Autor
Der Ölprinz
Beiträge: 127
Registriert: 31. Mär 2015, 16:04
Wohnort: Erzgebirge

Die Söhne des Scheiks

#1 Beitrag von Der Ölprinz » 12. Nov 2017, 13:06

Hallo,

hat jemand das neue Buch aus dem KMV gelesen?

Wenn ja, hat es gefallen?

Gruß

Der Ölprinz

Rüdiger

Re: Die Söhne des Scheiks

#2 Beitrag von Rüdiger » 12. Nov 2017, 16:21

Ich habe erst einige Kapitel gelesen, da ich derzeit nicht recht zum Lesen komme. Bislang gefällt mir das Buch gut.

Der Ölprinz
Beiträge: 127
Registriert: 31. Mär 2015, 16:04
Wohnort: Erzgebirge

Re: Die Söhne des Scheiks

#3 Beitrag von Der Ölprinz » 12. Nov 2017, 19:47

Hallo,

ich fand "In Mekka" von Kandolf gar nicht schlecht. Wenn es dem nahe kommt, wäre es für mich interessant.
Naja, dauert eh`noch eine Weile, bis ich dazu komme...

Gruß

Der Ölprinz

Reto
Beiträge: 39
Registriert: 2. Feb 2006, 14:01
Wohnort: Muttenz/Schweiz

Re: Die Söhne des Scheiks

#4 Beitrag von Reto » 17. Nov 2017, 11:14

Ich habe das Buch bereits vollständig gelesen und es hat mir sehr gut gefallen.
Kandolf ist es wie bereits "In Mekka" gelungen, eine spannende und unterhaltsame Geschichte im Sinne Karl May's zu erzählen.
Dies ist natürlich meine persönliche Meinung, da bekanntlich die Geschmäcker verschieden sind, aber ich würde das Buch ohne Bedenken weiterempfehlen.

Gruss
Reto

Der Ölprinz
Beiträge: 127
Registriert: 31. Mär 2015, 16:04
Wohnort: Erzgebirge

Re: Die Söhne des Scheiks

#5 Beitrag von Der Ölprinz » 19. Nov 2017, 21:10

Hallo Reto,

danke für Deine Antwort.

Gruß

Der Ölprinz

reinhardhh
Beiträge: 196
Registriert: 24. Jan 2006, 15:43

Re: Die Söhne des Scheiks

#6 Beitrag von reinhardhh » 23. Nov 2017, 18:57

ich fand es nicht so gut wie "In Mekka", aber immer noch gut genug. Dass das Buch erst in den 30er Jahren geschrieben worden ist, sieht man allein schon an der langen Erklärung von KBN an Halef über das Telefon. Kandolf hat am Anfang des Romans versucht soviel Verbinden wie nur irgend möglich zu den anderen Orient-erzählungen herzustellen. Das war mir dann doch ein wenig zu viel.

allwanderer
Beiträge: 104
Registriert: 3. Okt 2013, 10:22

Re: Die Söhne des Scheiks

#7 Beitrag von allwanderer » 2. Dez 2017, 08:43

"Ich habe "Die Söhne des Scheiks" gelesen und fand mich davon gut unterhalten. Aber alles ist bekanntlich Geschmacksache. Ich habe auch die 4 Bände von Alexander Röder "Karl Mays Magischer Orient" gelesen und fand sie super, obwohl ich zugegebenermaßen vorher Vorurteile dagegen hatte. Ich vergleiche solche Bücher auch nie mit Karl Mays Werken. Manchmal kommen sie den Letzteren nahe, manchmal nicht. Trotz identischer Figuren etc. sind es für mich keine Karl Mays, sondern eigenständige Werke, die ich auch als solche beurteile.

Benni
Beiträge: 50
Registriert: 2. Jan 2018, 17:43
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Die Söhne des Scheiks

#8 Beitrag von Benni » 3. Jan 2018, 20:07

Ich finde "In Mekka" auch sehr gut.

Benni
Beiträge: 50
Registriert: 2. Jan 2018, 17:43
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Die Söhne des Scheiks

#9 Beitrag von Benni » 6. Jan 2018, 23:32

Ich wollte mal fragen, was ihr an Büchern empfehlen könnt, die ähnlich wie Karl-May-Bücher sind oder eine Art Fortsetzung darstellen?

Was ich z. B. gut finde, ist der 6-bändige Orientroman "Jagd auf die Raubkarawane" von Edmund Theil, eine lose Fortsetzung von Mays Orientzyklus mit einem Nachfahren von Hadschi Halef und anderen May-Figuren. Kann sich an Spannung auf jeden Fall mit Mays Orient-Abenteuern messen.

Rüdiger

Re: Die Söhne des Scheiks

#10 Beitrag von Rüdiger » 7. Jan 2018, 05:18

'Die Schatten des Schah-in-Schah' von Heinz Grill.

Benni
Beiträge: 50
Registriert: 2. Jan 2018, 17:43
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Die Söhne des Scheiks

#11 Beitrag von Benni » 7. Jan 2018, 16:04

OK, danke.

Ich hätte dann noch eine etwas andere Frage [Beitrag ist in Bearbeitung]

Zu meiner vorigen Frage würde ich gern noch wissen, was ihr zu den Büchern von Loest und Kastner sowie "Die blaue Schlange" (Sudhoff) - diese gibt es in meiner örtlichen Bücherei - meint?
Zuletzt geändert von Benni am 11. Jan 2018, 14:51, insgesamt 1-mal geändert.

Rüdiger

Re: Die Söhne des Scheiks

#12 Beitrag von Rüdiger » 8. Jan 2018, 21:35

Benni hat geschrieben: Ich hätte dann noch eine etwas andere Frage, und zwar ob ihr noch weitere Autoren kennt, die ähnlich wie Karl May, vor allem in seinem Spätwerk, christlich-philosophische Themen mit Romanhandlungen verknüpfen. Ich kenne da die Werke von C. S. Lewis (z. B. die "Narnia"-Serie) und John Bunyan (z. B. die "Pilgerreise"). Auch Dostojevskij und z.T. Tolstoj gehen wohl in die Richtung. Gibt es da noch mehr Autoren?
Z.B. Chesterton, Bernanos.

Benni
Beiträge: 50
Registriert: 2. Jan 2018, 17:43
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Die Söhne des Scheiks

#13 Beitrag von Benni » 8. Jan 2018, 21:47

Ok, danke. Von Chesterton habe ich schon einmal einige Krimis gelesen und fand manche davon ganz nett. Kannst du ansonsten ein paar Werke von den beiden empfehlen?
Zuletzt geändert von Benni am 11. Jan 2018, 14:20, insgesamt 1-mal geändert.

Rüdiger

Re: Die Söhne des Scheiks

#14 Beitrag von Rüdiger » 8. Jan 2018, 22:20

Von Bernanos habe ich "Die Sonne Satans" und "Tagebuch eines Landpfarrers" gelesen. Von Chesterton auch das eine oder andere, ich weiß aber die Titel nicht mehr. Ach ja, Thornton Wilder wäre noch zu nennen.

Benni
Beiträge: 50
Registriert: 2. Jan 2018, 17:43
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Die Söhne des Scheiks

#15 Beitrag von Benni » 8. Jan 2018, 22:46

OK, danke. Ich habe mich gerade daran erinnert, dass auch MacDonald in dem Zusammenhang mal erwähnt wurde. Hast du von ihm zufällig etwas gelesen?
Zuletzt geändert von Benni am 11. Jan 2018, 14:51, insgesamt 2-mal geändert.

Antworten