Soko Leipzig mit einem Fall um Karl-May

Nachricht
Autor
JennyFlorstedt
Beiträge: 387
Registriert: 28. Dez 2005, 10:25

Re: Soko Leipzig mit einem Fall um Karl-May

#31 Beitrag von JennyFlorstedt » 21. Nov 2011, 22:41

Osterländisch!
Außerdem hat's Goethe gefallen. So.

Jenny

Methuselah
Beiträge: 173
Registriert: 4. Aug 2010, 11:23

Re: Soko Leipzig mit einem Fall um Karl-May

#32 Beitrag von Methuselah » 22. Nov 2011, 00:49

JennyFlorstedt hat geschrieben:Osterländisch!
Außerdem hat's Goethe gefallen. So.

Jenny
Naja, wenn man aus Frankfurt kommt, findet man auch Leipzig und seine Sprache schön…. ;o)

…….neinnein, ohne Witz, ich finde die Stadt meiner Väter auch wunderschön und werde irgendwann hierhin zurückkommen.
Mein Vater konnte die Sprache nicht leiden und hat sich ganz schnell nach Kriegsende um einen fränkischen Dialekt bemüht (der aber auch nicht wirklich viel schöner ist)…. Und ich wäre als Kleinkind beinahe verhungert, weil ich auf die Frage meiner Oma: „Willste’n Bemmschn?“ (oder so ähnlich) mal vorsichtshalber mit NEIN geantwortet hatte (was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht…… fränkisches Sprichwort)
Anyway, Leipzig ist nach meinem Empfinden noch immer die weltoffene Stadt, die schon Johann Wolfgang fasziniert hat …. und mit Sicherheit „L(i)ebenswert“ !!
______________________________________________________________
wenn a Fra sacht “passt scho" - dann passt goa nix!

Hermesmeier

Re: Soko Leipzig mit einem Fall um Karl-May

#33 Beitrag von Hermesmeier » 22. Nov 2011, 07:01

Wenn wir schon in altväterliche Zitate abschweifen wollen, dann wären die Sprichworte mit den Bauern wohl eher dem Münsterland zuzuordnen (bis heute die Gegend Deutschlands mit größten Schweine- und Rinderdichte pro Quadratkilometer). Das genannte kenne ich jedenfalls so:
"Wat de Buer nich kennt, dat fret he nich."

Weitere Beispiele:
"Wenn de Buer nich schwemmen kann, dann lich't anne Badebuchse."
"Nen Buern kannst't auk nich recht maken: schitt's em füör de Düör, is't te vull; schitt's em up't Land, is't te wenig!"

IDDOC
Beiträge: 251
Registriert: 20. Jul 2006, 03:00

Re: Soko Leipzig mit einem Fall um Karl-May

#34 Beitrag von IDDOC » 22. Nov 2011, 07:43

Offensichtlich gibt es das Sprichwort des Agrariers der nur isst ,was er kennt in allen deutschen Gauen.
Was aber ist denn nun osterlaendisch ?Kommt das von Ostern oder von Ostland.

Hermesmeier

Re: Soko Leipzig mit einem Fall um Karl-May

#35 Beitrag von Hermesmeier » 22. Nov 2011, 07:59

Lexikon-Wissen schlagen man im Lexikon nach. In diesem Falle empfehle ich auf kurzem Wege die Wikipedia.

IDDOC
Beiträge: 251
Registriert: 20. Jul 2006, 03:00

Re: Soko Leipzig mit einem Fall um Karl-May

#36 Beitrag von IDDOC » 22. Nov 2011, 08:50

Vielen Dank hatte ich doch keine Ahnung,dass es Wikipedia gibt.
Leider hat das meine Frage nicht beantwortet,warum Osterland,nicht wo es liegt,da hat bereits der Hinweis auf Leipzig geholfen.
Ich vermute mal Ostmark,Osterland sind ähnlichen Ursprungs,die Leipziger die Österreichischen Sachsen.

Rüdiger

Re: Soko Leipzig mit einem Fall um Karl-May

#37 Beitrag von Rüdiger » 22. Nov 2011, 09:14

Methuselah hat geschrieben:„Willste’n Bemmschn?“
...was umgehend an das fatale Mißverständnis in Sachen 'Von Mensch und Tier' denken läßt, "Figgse, Babba, Figgse" ... wir erinnern uns, Vater und Sohn gingen im Wald spazieren, und da lag eine junge Frau auf der Lichtung im Gras, und am Waldrand erschienen besagte Tiere ... und wie das so ist im Leben, die Aufmerksamkeit des einen ist hier, die des anderen dort, der eine sieht dies, der andere jenes, wie soll man sich da verstehen ... der Sohn versteht die seines Erachtens seltsame Antwort "Aber nichts der Mama sagen" bis heute nicht ...

Rüdiger

Re: Soko Leipzig mit einem Fall um Karl-May

#38 Beitrag von Rüdiger » 22. Nov 2011, 09:19

Hermesmeier hat geschrieben: "Wat de Buer nich kennt, dat fret he nich." [usw.]
Datt is aallens plattdütsch, datt kenn' ich aallens seit früheste Schugend, nich wohr. Datt klingt doch aall als ob glix de Henry Vahl umme Ecke kommt ...

Rüdiger

Re: Soko Leipzig mit einem Fall um Karl-May

#39 Beitrag von Rüdiger » 22. Nov 2011, 09:21

Ich kenne auch seit der Kindheit "Spooß muß sin sächt de Buer un haut sin Fru mit de Bratpfanne übern Kopp".

Das erklärt manches.

:-)

Hermesmeier

Re: Soko Leipzig mit einem Fall um Karl-May

#40 Beitrag von Hermesmeier » 22. Nov 2011, 10:56

Datt is aallens plattdütsch, datt kenn' ich aallens seit früheste Schugend, nich wohr. Datt klingt doch aall als ob glix de Henry Vahl umme Ecke kommt ...
Nur hat das Münsterländer Platt mit dem aus Hamburg ungefähr soviel zu tun wie das Thüringische mit dem Sächsischen. Das obige läse sich im Münsterländer Platt ungefähr so:
Dat is Mönsterlänner plattdüütsch, dat kenn ick siet fröheste Jugend, verstaihs? Datt klingt, äs wann Augustin Wibbelt glieks üöwwern Kamp schleek.

Eine Hörprobe seines berühmtesten Gedichtes von ihm selbst gelesen gibt es übrigens hier:
Dat Pöggsken

Rüdiger

Re: Soko Leipzig mit einem Fall um Karl-May

#41 Beitrag von Rüdiger » 22. Nov 2011, 11:13

Hermesmeier hat geschrieben: Nur hat das Münsterländer Platt mit dem aus Hamburg ungefähr soviel zu tun wie das Thüringische mit dem Sächsischen.
Und das aus Hamburg mit dem Oldenburgisch / ostfriesischgrenzlandigen vielleicht auch weniger als mir bewußt ist ... ich gebe zu die Feinheiten da nicht wirklich auseinanderhalten zu können, auch nicht [z.B.] zwischen Karlsruher ("Wo kommschn du her dasch du so schprichsch") und Mannheimer Mundart.
üöwwern Kamp schleek
gefällt mir, das gibt in etwa eine Empfindung wieder, die man manchmal im Forum haben kann, wenn z.B. mit kritischen Einwürfen zu rechnen ist bzw. die dann auch kommen, nachdem man bereits mit ihnen gerechnet hatte.

(gilt weniger dem aktuellen als anderen Fällen)

;-)

Hermesmeier

Re: Soko Leipzig mit einem Fall um Karl-May

#42 Beitrag von Hermesmeier » 22. Nov 2011, 12:16

üöwwern Kamp schleek
... ist natürlich eine freie Übersetzung, weil man im Plattdeutschen eben nicht "um die Ecke kommt", obwohl man allerdings in der Ecke sitzen kann: "He sat in'n Hook", wobei Hook auch mit Deiner Hamburger Variante, so die überhaupt korrekt war, wieder gar nichts tun hat.

Rüdiger

Re: Soko Leipzig mit einem Fall um Karl-May

#43 Beitrag von Rüdiger » 22. Nov 2011, 12:29

Hermesmeier hat geschrieben: ... ist natürlich eine freie Übersetzung
Ich arbeite sozusagen grundsätzlich mit freien Übersetzungen ...

:-)
"um die Ecke kommt"
war in Zusammenhang mit Henry Vahl ein Zitat von Herrn Jörg Friedrich, gesprochen zu Neuss so um 1980 (das enttäuscht mich jetzt, daß ich die genaue Jahreszahl nicht mehr weiß ...) (Wer es ganz genau wissen will bzw. da das Mitteilungsbedürfnis schwer zu unterdrücken ist: Friedrich hatte als Regisseur auf der Probe einen jungen Schauspieler gebeten, probeweise seine Rolle mal in irgendeinem Dialekt zu sprechen, zwecks Lockererwerdens. So geschah es. Das Resultat war indes, daß die Kollegen ringsum am Boden lagen, nicht in übertragenem Sinn, sondern tatsächlich. Worauf Friedrich bat das Experiment besser doch zu beenden und eben sagte, es klänge als ob gleich Henry Vahl um die Ecke käme. Daher. :-))
so die überhaupt korrekt war
s.o.
wieder gar nichts tun hat.
So etwas hat mich noch nie gestört ... ich sehe halt die Querverbindungen auch dort wo sie ggf. sonst niemand sieht ...

:-)

Rüdiger

Re: Soko Leipzig mit einem Fall um Karl-May

#44 Beitrag von Rüdiger » 22. Nov 2011, 12:43

Aber wir müssen thematisch irgendwie wieder nach Leipzig gelangen ...

Drum denk ich als bei Worscht un Woi,
wu annerscht will ich gar net soi.
So zwische Palz un Odewald
werd’ ich gern alt.

... und seinerzeit so vor gut zehn Jahren sah es zwischenzeitlich mal so aus, als würde es mich vielleicht nach Leipzig verschlagen, es kam aber dann doch nicht so, und das ist auch gut so

:-)

("das war besser für mich und für dich und für Düsseldorf am Rhein", was hat das nun mit Düsseldorf zu tun, gar nichts, außer daß es auch am Rhein liegt und ich da auch schon gewohnt hab' ...) (und es steht halt im Lied. An einer Stelle hab' ich aber den Text geändert, war statt wär', aber das hat eh keiner gemerkt)

:-)

Hermesmeier

Re: Soko Leipzig mit einem Fall um Karl-May

#45 Beitrag von Hermesmeier » 22. Nov 2011, 12:53

"Ach wärst Du Dussel doch im Dorf geblieben ..."

(Ich sehe halt auch mal Querverbindungen, wo sie sonst keiner sieht).

Antworten